Dienstleister leichter finden mit der Hochzeitsliga München – und was das mit meinem Blog zu tun hat

Dienstleister für die Hochzeit in München finden mit der Hochzeitsliga München

Heute muss ich mal in eigener Sache was loswerden: Es geht um das schwarz-weiße Logo, das da seit ein paar Wochen in der rechten Spalte meines Blogs steht. „Hochzeitsliga München Mitglied“ steht da. Wobei „Mitglied“ jetzt ein bisschen untertrieben ist. „Organisatorin“ trifft’s auch nur zur Hälfte. „Die Sache ist kompliziert“ wie man so schön sagt.

Aber von vorne: So eine Hochzeit funktioniert nicht ohne Dienstleister – außer, ihr habt in der Familie neben einem Brautkleid-Schneider zufällig noch Fotografen, Stylisten, Konditoren, Goldschmiede, DJ, Sänger, Trauredner, Köche, Dekoausstatter und obendrein noch einen Onkel mit einem Anwesen, auf dem 80 Leute feiern können. Dann könnt ihr jetzt mit lesen aufhören. Alle anderen werden wie ich damals auch Leute brauchen, die den Tag gestalten. Nicht irgendwelche Leute, gute Leute mit Erfahrung, die euch nicht mit großen Augen fragend anschauen, wenn ihr ihnen die Worte moodboard, naked cake und urban Vintage entgegenschleudert, sondern verständig nicken und sagen: „Klar, kriegen wir hin.“ Ich habe damals wochenlang gegoogelt und Anfragen geschrieben, bis ich endlich unsere Truppe zusammen hatte. Was das jetzt mit dieser ominösen Hochzeitsliga zu tun hat?! Alles.

Reden, nicken, Tee trinken

Als mich im Herbst nämlich meine Blogger-Kollegin Nicola von Verrückt nach Hochzeit fragte, ob ich nicht Lust hätte, sie da bei so einem Projekt mit Eleanor von e.m.papers zu unterstützen, trafen wir uns, redeten, nickten viel und tranken noch mehr Tee – und wenige Tage später fand ich mich im Kernteam der Hochzeitsliga München wieder. Die Idee des Netzwerks ist genau das, was mir damals bei meiner eigenen wochenlangen Suche gefehlt hat und mir viel Zeit erspart hätte: In der Hochzeitsliga haben sich Dienstleister aus München und Umland zusammengeschlossen, die allesamt ähnliche Vorstellungen von einer modernen Hochzeit haben, sich untereinander gut kennen und teilweise auch schon bei Hochzeiten zusammengearbeitet haben. Meine Wenigkeit findet ihr übrigens in der Planer-Rubrik (weil ich doch seit einiger Zeit Paare auch individuell berate).

Und so sieht die Seite aus:

 

hochzeitsliga-muenchen

 

Wie euch das jetzt weiterhilft?

Indem ihr mit einem Klick ein ganzes Team auf einer einzigen Website versammelt findet, das nicht nur das Verständnis für eine moderne Hochzeit abseits roter Rosen und weißer Stuhlhussen eint, sondern das obendrein aus einfach netten Menschen besteht, wenn ich das einfach mal so salopp formulieren darf.

Wie sich die Liga von anderen Dienstleister-Plattformen wie Weddix und Co unterscheidet?

In Allem! Echt jetzt!

Anders als bei den Hochzeits-Plattformen im Netz können die Dienstleister bei der Hochzeitsliga keine Anzeigen schalten. Es geht uns nicht darum, wer das größte Werbebudget hat, sondern wer mit seiner Arbeit überzeugt.

Deswegen haben wir auch Leitlinien formuliert: Die Mitglieder der Hochzeitsliga kennen einander persönlich, haben ähnliche Vorstellungen davon, wie so eine Hochzeit im 21. Jahrhundert aussehen sollte, haben Erfahrung und Referenzen, die sich sehen lassen können (und von der wir uns in der Regel auch schon in der Praxis ein Bild machen konnten).

Warum erzählst du uns das ausgerechnet jetzt alles?

Weil es die Hochzeitsliga München noch nicht so lange gibt. Die Website ist erst vor rund drei Monaten online gegangen, vor ein paar Tagen dann gab’s das erste von unserer geplanten regelmäßigen Treffen. In der kleinen Weinbar Déjà-bu? haben sich an jenem Abend neben der Gründerin Eleanor Mayrhofer von e.m.papers rund 20 weitere Damen und – nein, diesmal tatsächlich nur Damen – eingefunden. Eigentlich hätte ich das ja mit meiner Kamera dokumentieren wollen, um euch hier einen kleinen Eindruck zu geben, aber ich Dödel hab’s mal wieder geschafft, dass ich in der Bar saß und meine Kamera den Abend geruhsam auf meinem Schreibtisch verbrachte.

Und was hast du jetzt damit zu tun?

Ich gehöre neben Eleanor und Nicola wie gesagt zum Kernteam. Will heißen: Wir drei teilen uns die Organisation auf, die so ein Zusammenschluss nun einmal mit sich bringt. Und jetzt ratet mal, welche Aufgaben ich da übernommen habe. Genau: Irgendwer muss sich ja auch um die Website kümmern und den zugehörigen Blog

Fragen? Jederzeit!

 

Fotos des Aufmacher-Bildes:
– obere Reihe: Petra Fritzi Hennemann (Fotografin), Linotte (Goldschmiede), Petra Müller (Floristik), Therese & Luise (Brautkleider)
– mittlere Reihe: Hey Love (bridal concept store), mein keksdesign (Backwerk), Jelena Moro (Fotografin), Happy Confetti (Deko)
– untere Reihe: Susanne Wysocki (Fotografin), Feinkochwerk (Catering), Designbüro Rebekka Bais (Papeterie), Marlene Vintage Caravan Bar (Catering)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.