Brautschmuck, den ihr auch später im Alltag tragen könnt: Ein Plädoyer für echten Schmuck

Echter Schmuck als Brautschmuck: Ideen für Anhänger, Ketten Ohrringe und Ohrhänger aus Gold, Weißgold und mit Brillianten von Brogle

Brautkleid? Check. Schuhe? Check. Trauringe? Check. Haarschmuck? Check. Schleier? Nix Schleier. Check. Brautclutch? Check.
„Schaaahaaatz!?“
– „Jahaaa!“
„Guck mal auf meine Liste, bitte. Fehlt da was?“
Geneigter Blick auf meine Checkliste, sinnierendes Kinnkneten, aussagekräftiges: „Hm.“
„Hm?!“
– „Und so Schmuck so?“

Äh, ja. Erwischt. Mädels, ich kann’s ja gar nicht oft genug empfehlen: Macht euch Checklisten über das, was ihr noch so alles für eure Hochzeit braucht. Auch, wenn’s euch noch so banal vorkommt, weil, hei, wer könnte schon den Schmuck vergessen! Öhm. Ja. Aber das ist nur ein Tipp am Rande, eigentlich will ich mit diesem Artikel nämlich ein anderes Thema aufgreifen: Das liebe Thema Geld nämlich und die Frage, ob es sich vielleicht lohnt, das eine oder andere Detail so zu planen, dass es auch später noch im Alltag verwendbar ist. Stichwort Nachhaltigkeit. Stichwort Echtschmuck.

Ich habe zum Beispiel mein Brautkleid bewusst verkauft, meine Brautpumps trage ich heute noch, wenn’s mal schicker sein darf, meine Brautclutch ist als Sommertäschchen oft im Einsatz und den zauberhaften Anhänger, den mein Mann mir passend zu Verlobungs- und Ehering schenkte, hänge ich mir sogar dann um, wenn ich eigentlich „nur“ in die Arbeit gehe. Das hat übrigens den schönen Nebeneffekt, dass mich diese kleinen Details im Alltag immer wieder auch an unsere Hochzeit erinnern.

Echtschmuck passend zum Brautkleid

Nachdem im Jahr 2016 angesichts Naturtrend und Lässigkeit auch beim Brautschmuck Understatement angesagt ist, dürften sich die meisten von euch für dezenten Schmuck entscheiden. Will heißen: Glitzernde, übervolle Pseudo-Swarowski-Colliers, die einige Brautläden noch immer anbieten, scheiden aus. Stattdessen darf es die schlichte Kette sein mit der tropfenförmigen Perle – oder eben auch der kleine Brilli im Anhänger. Klar, Echtschmuck hat seinen Preis. Andererseits: Bei den rund 20.000 Euro, die eure Hochzeit im Durchschnitt kostet, macht der Brautschmuck den Hochzeitskohl auch nicht fett. Vielleicht ist euer Zukünftiger ja sogar ganz froh, wenn ihr ihm einen Hinweis gebt, worüber ihr euch als Hochzeitsgeschenk freuen würdet. Wichtig ist nur, dass ihr ihm eure Vorstellungen mitteilt – schließlich soll der Schmuck ja zum Kleid passen. Damit dieser erstens dem Anlass gerecht wird, zweitens zeitlos bleibt und euch damit auch noch in Jahren begleiten kann, und drittens auch qualitativ ein langes Leben vor sich haben soll, wäre meine Empfehlung: Auch, wenn Echtschmuck seinen Preis hat, ist er doch jeden Cent davon Wert. Und hei, wie war das noch mit den Diamanten und a girls best friend?

Ich habe mich mal im Shop des online-Juweliers Brogle umgeschaut und für euch ein paar Ideen zusammengetragen. Die Auswahl ist riesig, fast zu groß – und birgt Stöber-Sucht-Gefahr. Lasst euch nicht von den teils extrem hochpreisigen Artikeln auf der Startseite abschrecken und stellt den Regler bei „Preisspanne“ passend für euch ein.

Bei den Ketten und Anhängern sind mir gleich mehrere Schmuckstücke aufgefallen, die sich zum Boho-Brautkleid genauso kombinieren lassen wie zum Prinzessinnen-Kleid oder der Vollspitzen-Variante im Vintage-Look. Das Wichtigste aber: Der Schmuck ist zeitlos und klassisch – und damit später im Alltag oder zu festlichen Gelegenheiten problemlos tragbar.

Anänger und Ketten aus Gold, Weißgold und Roségold

Echter Schmuck als Brautschmuck: Ideen für Ketten und Anhänger aus Gold, Weißgold und mit Brillianten von Brogle

Hier geht’s direkt zu den einzelnen Schmuckstücken: (1), (2), (3), (4), (5), (6), (7), (8), (9), (10)

 

Die Sache mit dem Loch im Ohr

Ich gebe zu: Ich habe keine Ohrringe getragen. Ich hätte aber gerne welche getragen. Problem: Ich zähle zu jenen Menschen, denen die Vorstellung, eine Nadel durch den Ohrlappen zu jagen, einfach nicht geheuer ist. Also muss ich es dabei belassen, neidisch auf die Ohren meiner Freundinnen zu schielen und ab und an ein „ohhhh, die sind ja süüüüüß“ fallen zu lassen. Fakt ist: Ich liebe Ohrringe, Ohrhänger, Ohrstecker oder wie die Dinger auch immer heißen mögen. Fakt ist leider auch: Ich kann mich nicht überwinden, mir Löcher stechen zu lassen. Clips habe ich ausprobiert, aber wer einmal Clips getragen hat, weiß: Nach spätestens zwei Stunden setzen die Kopfweh ein. Also nix Clips, nix Ohrringe für Frau Ariane. Was mich allerdings nicht davon abhält, regelmäßig bei Goldschmieden und Juwelieren in Verzückung auszubrechen.

Für alle, die mutiger waren als ich und je ein Loch im Ohr ihr Eigen nennen können, habe ich mal meine Favoriten von Brogle rausgesucht:
Echter Schmuck als Brautschmuck: Ideen für Ohrringe und Ohrhänger aus Gold, Weißgold und mit Brillianten von Brogle

Hier geht’s direkt zu den einzelnen Schmuckstücken: (1), (2), (3), (4), (5), (6), (7), (8), (9), (10), (11), (12), (13), (14), (15), (16)

Na, Lust bekommen? Dann wünsche ich euch jetzt mal frohes Stöbern – aber wie gesagt: Vorsicht Suchtgefahr!

Kommentare

  1. Mathilda Klopstock sagt:

    Sehr schöner Schmuck!

    Besonders die Ohrringe 1 und 15 gefallen mir. Das sind schöne Inspirationen für meine eigene spätere Hochzeit :) Vor allem ist es schön, auch mal ein paar Vorschläge zu finden, die nicht ganz so prunkvoll sind und damit auch für den Alltag super sind. Und qualitativ hochwertig!

    Bei den Ketten gefallen mir 1, 3, 8 und 10.

    Vielen Dank für die Anregungen!

    1. Ariane sagt:

      Freut mich – genau das war auch meine Intention 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.